Wiener Börse eröffnet schwächer - ATX verliert 1,8 Prozent

Die Wiener Börse hat sich am Montag im frühen Handel schwach gezeigt. Der ATX fiel bis 9.45 Uhr um 1,84 Prozent auf 2.029,71. Aktienhändler sprachen von einer Konsolidierungsphase mit einer Tendenz nach unten nach der jüngsten Erholung. Die Umsätze blieben dabei schwach. Unternehmensnachrichten lagen kaum vor. Zudem dürfte sich schon die Urlaubssaison auf die Umsätze niederschlagen, hieß es.

Größere Abgaben gab es in den Bankenwerten. Raiffeisen fielen um 2,01 Prozent auf 23,90 Euro. Erste Group verloren 1,84 Prozent auf 18,16 Euro. In ganz Europa gaben Bankenwerte nach. Schwach fanden sich vor dem Hintergrund weiter zurück gekommener Ölpreise OMV und verloren 1,88 Prozent auf 25,55 Euro.

Unter den weiteren Verlierern fanden sich Wienerberger mit einem Minus von 3,33 Prozent auf 8,70 Euro. voestalpine fielen bedingt durch ihren Dividendenabschlag um 6,94 Prozent auf 18,38 Euro. An der Spitze der wenigen Gewinner fanden sich Kapsch TrafficCom mit plus 3,14 Prozent auf 21,35 Euro.