Wiener Börse startet sehr schwach

ATX minus 2,2%

Wiener Börse startet sehr schwach

Moody's stuft 16 spanische Banken ab.

Nach dem gestrigen Feiertag hat sich die Wiener Börse heute, Freitag, kurz nach dem Handelsstart mit deutlich tieferen Notierungen gezeigt. Der Fließhandelsindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 1.866,62 Zählern um 42,07 Punkte oder 2,20 Prozent unter dem Mittwoch-Schluss (1.908,69). Bisher wurden 759.778 (Vortag: 959.991) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Neuerliche Negativ-Nachrichten rund um Griechenland dürften für weitere Kursverluste an den Aktienbörsen gesorgt haben, hieß es. Wie am Donnerstagabend bekanntgeworden war, hat die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit des Landes erneut gesenkt. Zudem hat Moody's in der Nacht auf Freitag 16 spanische Kreditinstitute abgestuft, darunter auch die Banco Santander, welche die größte Bank in der Eurozone ist.

Bankwerte unter Druck
Der Nachrichtenlage in Europa entsprechend zeigten sich in Wien Bankwerte mit sehr schwacher Tendenz. Erste Group rutschten um 4,10 Prozent auf 13,80 Euro ab und auch Raiffeisen büßten satte 4,59 Prozent auf 21,94 Euro ein.

Neben der Schuldenkrise dürfte am Nachmittag vor allem der Börsengang von Facebook in den Vordergrund rücken. Die Aktien des sozialen Netzwerks werden heute zum ersten Mal an der US-Börse Nasdaq gehandelt.