Flugzeugzulieferer FACC überlegt Börsegang in Asien

Nach dem Aluminiumhersteller AMAG überlegt nun auch der oberösterreichische Flugzeugzulieferer FACC einen Börsegang - allerdings voraussichtlich in Asien. Der chinesische Eigentümer, die Xi'an Aircraft Industry (Group) Company Ltd. (XAC), sei "stark daran interessiert", bestätigte das Unternehmen. Zeitplan und Details seien aber noch offen.

Im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/11 erzielte FACC nach vorläufigen Zahlen einen Jahresumsatz von 265 bis 268 Mio. Euro.

Für das laufende Geschäftsjahr sowie die folgenden Jahre ist Stephan sehr optimistisch: "Wir sehen bei allen Kunden einen drastischen Anstieg der Produktionsraten. Das wird sich fortsetzen." Für heuer erwartet er einen Umsatzanstieg von zehn bis 20 Prozent. In fünf Jahren wolle FACC die Milliarden-Grenze erreichen. Neben dem chinesischen Markt wird auch der russische immer wichtiger für das Unternehmen. Dort macht der Zulieferer bereits 10 Prozent seiner Umsätze.