FMA: ÖVAG nach VBI-Verkauf keine systemrelevante Bank in Europa mehr

Artikel teilen

Die ÖVAG ist mit dem Verkauf der ihrer Osteuropatochter VBI an die russische Sberbank "keine grenzüberschreitende systemrelevante Bank mehr", teilte die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) der APA am Freitag auf Anfrage mit. Damit fällt die ÖVAG aus dem Regime der Europäischen Bankenaufsicht EBA und hatte den Aufsehern in dem Fall keine Rekapitalisierungspläne mehr vorzulegen.

"Unser neues Geschäftsmodell heißt, dass wir uns auf den Kernmarkt Österreich fokussieren", hieß es bei der ÖVAG. Nach EBA-Definition hatte die ÖVAG nach eigenen Angaben per Ende September eine harte Kernkapitalquote von 5,5 Prozent ausgewiesen, nach Abschluss des VBI-Verkaufs sollen es laut ÖVAG mehr als 6 Prozent sein.

Die Volksbanker wollen den VBI-Deal mit den Russen Ende Jänner unter Dach und Fach haben.

Lesen Sie auch

OE24 Logo