Frankreich will an Defizitziel für 2015 festhalten

Frankreich hält an seinem Haushaltsziel für kommendes Jahr vorerst fest. Nach Worten von Finanzminister Michael Sapin will sich das Euro-Mitgliedsland weiter darum bemühen, sein Defizit im kommenden Jahr unter die erlaubte EU-Obergrenze von drei Prozent zu drücken. "Die drei Prozent sind ein Ziel, das wir einhalten sollten. Ich rede über 2015", sagte Sapin am Donnerstag in Washington.

Vor einer Woche hatte Sapin noch die Europäische Union um mehr Zeit für den Defizitabbau gebeten. Die EU-Partner haben Frankreich bereits zwei Jahre mehr Zeit gegeben, um ein Defizit von unter drei Prozent zu erreichen.

Sowohl Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem als auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hatten die neue Regierung in Paris aufgefordert, ihre Verpflichtungen einzuhalten. Doch die Etatsanierung läuft langsamer als geplant. 2013 lag das Staatsdefizit bei 4,3 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das war zwar weniger als im vorangegangenen Jahr, lag aber über dem von der Regierung an die EU-Kommission gemeldeten Zielwert von 4,1 Prozent.

Lesen Sie auch