Freddie Mac braucht Finanzhilfe für Zahlungen an den Staat

Artikel teilen

Der in der Finanzkrise verstaatlichte US-Hypothekenkonzern Freddie Mac hat bei der Regierung in Washington weitere Geldspritzen beantragt - um eine Dividende an den Staat zahlen zu können. Das Unternehmen benötigt weitere 19 Mio. Dollar (14,5 Mio. Euro) aus Steuergeldern, weil der im Quartal erzielte Gewinn nicht für fällige Zahlungen an den staatlichen Haupteigner ausreicht.

Der Hypothekenriese muss als Gegenleistung für die Staatshilfen einen bestimmten Dividendenanteil je Vorzugsaktie an die Regierung überweisen. Seit der Rettung des Konzerns im September 2008 hat Freddie Mac insgesamt 72,3 Mrd. Dollar vom Staat bekommen und 18,3 Mrd. als Dividende an das US-Finanzministerium ausgezahlt.

Freddie Mac fuhr im ersten Quartal einen Nettogewinn von 577 Mio. Dollar ein. Dieser fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (676 Mio. Dollar) geringer aus, weil Verluste aus Derivatgeschäften in Milliardenhöhe zu Buche schlugen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo