Credit_Agricole

Credit Agricole will Staatshilfen zurückzahlen

Als letzte der mit Steuergeld gestützten französischen Großbanken will nun auch Credit Agricole ihre Staatsschulden loswerden.

Am 27.10. sollen drei Mrd. Euro an Regierungshilfen zurückgezahlt werden, wie das Institut mitteilte. Möglich werde dies durch den Verkauf von Verbindlichkeiten in den vergangenen Monaten: So seien rund 1,4 Mrd. Dollar (942 Mio. Euro) an Privatbanken in Europa und Asien veräußert und 1 Mrd. Dollar am US-Markt platziert worden.

Zudem will Credit Agricole über eine Anleihe 850 Mio. Euro einsammeln, wie IFR, ein Informationsdienst von Thomson Reuters berichtete. Vorige Woche kündigte Societe Generale an, mittels einer Kapitalerhöhung über 4,8 Mrd. Euro ihre Staatshilfen vorzeitig zurückzuzahlen. Nach Abzug der Hilfen von 3,4 Mrd. Euro bleibt noch ein Finanzpolster für Zukäufe übrig. Marktführer BNP Paribas hatte zuvor fünf Mrd. Euro an den Staat überwiesen und damit die Hilfen beglichen.

Weltweit hatten Regierungen Banken Milliardengelder zugeschossen, damit diese die Verluste aus der Finanzkrise besser wegstecken und Unternehmen weiterhin Kredite geben können. In Deutschland wurde die teilverstaatlichte Commerzbank mit Kapitalhilfen von rund 18 Mrd. Euro gestützt. Sie will mit der Rückzahlung spätestens 2012 beginnen.