Dow Jones gewinnt 0,27 Prozent

US.Börsen

Dow Jones gewinnt 0,27 Prozent

Aktien von  J.C. Penney und Autodesk nach Zahlen mit Kurssprüngen nach oben.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Freitag mit etwas höheren Kursen geschlossen. Vor allem im Späthandel drehte die Wall Street nach oben. Fundamentale Gründe für den Aufwärtsschub wurden nicht angeführt. Die zum Wochenschluss veröffentlichten Konjunkturahlen fielen gemischt aus.

Der Dow Jones Industrial Index stieg leicht um 44,50 Punkte oder 0,27 Prozent auf 16.491,31 Einheiten. Der S&P-500 Index verbesserte sich um 7,01 Punkte oder 0,37 Prozent auf 1.877,86 Zähler. Der Nasdaq Composite Index legte um 21,30 Einheiten oder 0,52 Prozent auf 4.090,59 Zähler zu.

Auf Konjunkturebene lieferte das Verbrauchervertrauen eine Enttäuschung, erhoben von der Universität Michigan. Das Barometer fiel um 2,3 Punkte auf 81,8 Zähler. Volkswirte waren von einem leichten Anstieg auf 84,5 Punkte ausgegangen.

Positive Daten kamen hingegen vom US-Baumarkt. Demnach hat sich der US-Wohnungsbau von den Folgen des harten Winters erholt. Die Zahl der Baubeginne stieg um 13,2 Prozent auf 1,072 Millionen an. Damit wurden die Prognosen von Analysten, die mit einem Anstieg auf 980.000 gerechnet hatten deutlich übertroffen. Auch die als Frühindikator für Baubeginne geltenden Baugenehmigungen kletterten um 8,0 Prozent auf 1,08 Mio.


Bei den Einzelwerten richten sich die Blicke weiter auf Unternehmen mit Quartalszahlen. Darunter schossen die Aktien von J.C. Penney um 16,25 Prozent nach oben. Der Nettoverlust des Einzelhandelsunternehmens fiel geringer als von Analysten erwartet aus. Auch der erstmalige Umsatzanstieg seit drei Jahren überraschte positiv.

Der Softwarehersteller Autodesk übertraf zum Jahresauftakt die Umsatzerwartungen und hob seine Prognose für den Jahresumsatz an. Dies honorierten die Titel mit satten Gewinnen von 8,05 Prozent.

Auch das Fusions- und Übernahmekarussell in der Pharmabranche dreht sich weiter: Zuletzt wurde bekannt, dass Abbott Laboratories für rund 2,9 Milliarden US-Dollar das chilenische Unternehmen CFR Pharmaceuticals kaufen will. Die Abbott-Titel ermäßigten sich um 0,46 Prozent.

Bei Verizon Communications konnten sich die Aktionäre über ein Kursplus von 2,31 Prozent freuen. Hier stützte die Mitteilung, dass Warren Buffets Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zum Stichtag 31. März elf Millionen Aktien des Telekomkonzerns in ihrem Portfolio hatte. Verizon biete zudem eine attraktive Dividende und sei im Mobilfunkmarkt beneidenswert gut aufgestellt, sagte ein Analyst. Die Berkshire-Titel legten 0,40 Prozent zu-