Fekter: Keine Anzeichen für Italien-Hilfsantrag

Äußerungen entschärft

Fekter: Keine Anzeichen für Italien-Hilfsantrag

Artikel teilen

Finanzministerin: "Italien ist eine starke Volkswirtschaft".

Es gebe "keine Anzeichen", dass Italien einen Antrag auf Finanzhilfen seiner europäischen Partner stellt. Das sagte Finanzministerin Maria Fekter (V) am Dienstag nach dem Ministerrat vor Journalisten.

Fekter hat damit ihre Äußerung vom Vorabend merklich entschärft. In der ZiB2 hatte Fekter am Montagabend nicht ausgeschlossen, dass auch Italien internationale Hilfe (sprich den Euro-Rettungsschirm) benötigen könnte.

Die österreichische Finanzministerin betonte heute, Italien sei eine starke Volkswirtschaft. Der Staat erhalte Geld am Kapitalmarkt, wiewohl zu "sehr sehr hohen Zinsen". Dies, so Fekter, müsse man sich sehr genau anschauen. Würde Italien Hilfen beantragen, werde man helfen. Es gibt aber derzeit keinen Antrag.

Die stärksten Bilder des Tages

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo