Kia ruft 35.000 Autos zurück

Brandgefahr

Kia ruft 35.000 Autos zurück

Insgesamt also schon 53.000 Wagen wegen falscher Verkabelung zurück.

Der südkoreanische Autobauer Kia ruft in den USA rund 35.000 Autos zurück. Grund sei eine falsche Verkabelung der Innenbeleuchtung, die zu Bränden führen könne, erklärt das Unternehmen. Am Dienstag hatte man schon aus dem selben Grund den Rückruf von 18.000 Wagen im Heimatland angekündigt. Bisher hat der Fehler aber weder zu Unfällen noch zu Verletzungen geführt.

Peanuts gegen Toyota
Der Rückruf reiht sich in eine ganze Serie von Rückrufen asiatischer Autohersteller in den USA ein. Am stärksten war der japanische Autobauer Toyota betroffen, der allein in den USA über acht Millionen Autos unter anderem wegen Problemen mit Gas- und Bremspedalen zurückrufen musste. Auch der ebenfalls japanische Wettbewerber Mazda musste zuletzt Autos zurückrufen.