Nissan

Motorprobleme

Nissan ruft 2,1 Millionen Autos zurück

Der Motor der betroffenen Modelle könnte während der Fahrt ausgehen.

Japans Autohersteller Nissan ruft weltweit 2,1 Millionen Autos wegen Motorenproblemen zurück in die Werkstätten. Bei den Fahrzeugen bestehe die Gefahr, dass ein elektronisches Bauteil nicht richtig funktioniere, weswegen der Motor während der Fahrt ausgehen könne, teilte Nissan am Donnerstag (Ortszeit) in Japan mit.

Insgesamt würden in Europa rund 354.000 Fahrzeuge zurückgerufen, sagte ein Nissan-Sprecher in Japan. In Japan selbst sind demnach knapp 835.000 Fahrzeuge betroffen - auch anderer Modellreihen. In Nordamerika müssten rund 762.000 Autos in die Werkstätten, in China mehr als 194.000.

Verschiedene Modelle betroffen
Insbesondere der Kleinwagen Micra, in kleineren Stückzahlen aber auch der Geländewagen Pathfinder und der Pick-Up Navarra aus den Baujahren 2004 bis 2006 seien betroffen, erklärte eine Sprecherin von Nissan Deutschland auf Anfrage von AFP.

In Österreich sind davon 3.283 Pkw betroffen, so Nissan Österreich am Donnerstag. Die Besitzer der Fahrzeuge würden angeschrieben, bei den Fahrzeugen werde das defekte Bauteil ausgetauscht.