Wall Street schließt vor Ostern wenig bewegt

US-Börsen

Wall Street schließt vor Ostern wenig bewegt

Gute Konjunkturdaten und Ergebnisse des Ukraine-Gipfels stützen etwas.

Die New Yorker Aktienbörsen haben sich am Donnerstag ohne klare Richtung ins Osterwochenende verabschiedet. Der Dow Jones Industrial Index gab leicht um 16,31 Punkte oder 0,10 Prozent auf 16.408,54 Einheiten nach. Der S&P-500 Index stieg hingegen 2,54 Punkte oder 0,14 Prozent auf 1.864,85 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöht sich um 9,29 Einheiten oder 0,23 Prozent auf 4.095,52 Zähler.

   Die US-Leitindizes entfernten sich über den gesamten Handelstag nur geringfügig von ihren Vortageswerten. Für Unterstützung sorgten einerseits gute US-Konjunkturdaten. So ist das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im April deutlich stärker als erwartet gestiegen. Zuvor wurde mitgeteilt, dass die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche nicht so stark wie erwartet gestiegen waren.

   Andererseits zeichnete sich auf dem heutigen Ukraine-Gipfel eine diplomatische Lösung des Konflikts ab. Russland hat beim Genfer Krisentreffen der Entwaffnung der Separatisten im Osten des Landes zugestimmt. Grundsätzlich sollten "alle illegitimen militärischen Formationen entwaffnet werden", so Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstagabend. Zudem müssten alle besetzten Gebäude verlassen und den rechtmäßigen Eigentümern retourniert werden.

   Auf Unternehmensseite nahm die Berichtssaison wieder Fahrt auf. Die Großbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley übertrafen mit ihren Zahlen für das erste Quartal jeweils die Erwartungen am Markt. Nach etwas größeren Auftaktgewinnen stand bei Goldman-Aktien zu Handelsschluss nur mehr ein kleines Plus von 0,14 Prozent bei 157,44 Dollar zu Buche, während Morgan Stanley um kräftige 2,91 Prozent auf 30,76 Dollar anzogen.

   General Electric zogen an der Dow-Spitze 1,68 Prozent auf 26,56 Dollar an. Der Konzern hat im ersten Quartal etwas weniger umgesetzt, traf aber in etwa die Erwartungen von Analysten.

   Beim Chemiekonzern Dupont hingegen ist der Umsatz im ersten Jahresviertel um drei Prozent auf 10,1 Milliarden Dollar gesunken. Die Papiere gaben 1,09 Prozent auf 66,98 Dollar nach. Der US-Kreditkartenriese American Express verfehlte trotz eines Ertragsanstiegs die Prognosen. Die Aktie büßten 1,35 Prozent auf 86,22 Dollar ein.

   Bereits am Vorabend nach Börsenschluss Zahlen vorgelegt haben Google und IBM. Google (minus 3,65 Prozent auf 543,34 Dollar) hat trotz eines deutlichen Gewinnsprungs im ersten Quartal die Erwartungen der Anleger enttäuscht.

   Deutlich schlechter lief es für IBM. Das IT-Unternehmen hat im Auftaktquartal mit einem Umsatz-und Gewinnrückgang erneut die Erwartungen der Anleger enttäuscht. IBM-Papiere sackten am unteren Ende des Dow 3,25 Prozent auf 190,01 Dollar ab.