Hanwha hat Angebot für Q-Cells vorgelegt

Der koreanische Mischkonzern Hanwha will den insolventen Solarhersteller Q-Cells übernehmen. "Ein Angebot liegt vor", sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums. Einzelheiten dazu wollte er nicht nennen. Es gibt seit Tagen Spekulationen um das Interesse von Hanwha. Der Sprecher des Insolvenzverwalters, Christoph Möller, wollte nichts bestätigen.

Q-Cells hatte im April den Insolvenzantrag gestellt. Nach Angaben von Möller haben seitdem gut 100 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Derzeit seien noch 1.150 Mitarbeiter beim einstigen Weltmarktführer beschäftigt.

Für das Land komme es laut Sprecher darauf an, dass bei einer Übernahme von Q-Cells der Standort Bitterfeld-Wolfen mit möglichst vielen Arbeitsplätzen erhalten bleibt.

"Bevor eine Lösung auf dem Tisch ist, möchte ich nichts kommentieren", sagte der Betriebsratsvorsitzende von Q-Cells, Uwe Schmorl, der dpa. Er betonte ebenfalls, dass er alles begrüße, was den Standort erhält. Die Produktion bei Q-Cells laufe.

Lesen Sie auch