Heineken zuversichtlich für 2013

Der niederländische Brauereikonzern Heineken, der seit zehn Jahren an der österreichischen Brau Union beteiligt ist und seine Osteuropa-Zentrale in den nächsten Monaten von Wien nach Amsterdam verlegt, hat 2012 dank der guten Geschäfte in Afrika sowie in Nord- und Südamerika mehr Gewinn eingefahren als erwartet.

Vor Einmaleffekten sei der Gewinn im vergangenen Jahr auf vergleichbarer Basis um 1,6 Prozent auf 1,7 Mrd. Euro gestiegen, teilte Heineken weiter mit. Analysten hatten im Durchschnitt nur mit 1,65 Mrd. Euro gerechnet. Auch beim Umsatz lag der Konzern mit 18,4 Mrd. Euro über den Erwartungen. Auch für das laufende Jahr zeigte sich Europas größter Bierbrauer optimistisch: Der gesunkene Bierabsatz in den durch die Schuldenkrise gebeutelten europäischen Ländern werde voraussichtlich durch das Wachstum in Afrika, Lateinamerika sowie in Ländern im asiatisch-pazifischen Raum mehr als ausgeglichen.