Hochtief treibt Verkauf des Europa-Geschäfts voran

Der deutsche Bauriese Hochtief treibt die vom neuen Chef Marcelino Fernandez Verdes angestoßenen Pläne zum Verkauf seines Service-Geschäfts Finanzkreisen zufolge voran. Der EssDienstleistungsgeschäfts Service Solutionsener Konzern habe die Societe Generale mit der Veräußerung seines beauftragt, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen am Mittwoch Reuters.

Zudem sollten die Banken BNP Paribas und Macquarie Optionen für die Zukunft der Töchter HTP und Formart prüfen, die der Konzern ebenfalls zur Disposition gestellt hat, hieß es weiter.

Die beiden Immobilien-Entwickler könnten etwa Partnerschaften eingehen, hatte Hochtief bereits erklärt. Die Informationen zu den Banken wollte ein Hochtief-Sprecher nicht kommentieren.

Der vom spanischen Hochtief-Mehrheitseigner ACS entsandte Verdes hatte angekündigt, den Baukonzern umkrempeln zu wollen. Hochtief solle sich wieder auf seine Wurzeln besinnen: den klassischen Baubereich. So soll Hochtief profitabler werden. Der spanische Manager hatte deshalb den Dienstleistungsbereich zum Verkauf gestellt, auf den unter anderem die Wettbewerber Bilfinger und Strabag ein Auge geworfen haben. Zudem will Hochtief auch weiterhin sein Flughafengeschäft und die Immobilien-Tochter Aurelis veräußern.

Der Bereich Service Solutions übernimmt die Bewirtschaftung von Gebäuden. Von einem Verkauf dieses Geschäftes wären rund 5.700 Mitarbeiter betroffen. Hochtief beschäftigt weltweit rund 80.000 Menschen.

Lesen Sie auch