Hochwasser dürfte Generali mit 100 Mio. Euro belasten

Artikel teilen

Die italienische Generali Versicherung schätzt, dass die Schäden bei den Unwettern in Österreich, Deutschland und der Tschechischen Republik den Konzern netto abzüglich Rückversicherung und Steuern rund 100 Mio. Euro kosten werden. Eine Task Force von Experten steht den von den Unwettern betroffenen Generali-Kunden zur Verfügung, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Sondermaßnahmen sind für eine beschleunigte Zahlung der Entschädigungen in den betroffenen Gebieten ergriffen worden, berichtete Generali. Die Tochter Generali CZE habe in Tschechien 30 Prozent der gemeldeten Schäden ausgezahlt. Bei der Ceska Pojistovna seien mehr als 10.000 von geschätzt 40.000 Schadensfällen erfasst.

Die Generali Österreich, mit 20 Prozent Marktanteil der führende heimische Schaden-/Unfallversicherer, hatte in der Vorwoche für das eigene Haus in einer ersten Hochwasser-Bilanz die Schäden in Österreich mit mindestens 50 Mio. Euro beziffert.

Lesen Sie auch

OE24 Logo