Intercell verhandelt mit Private-Equity-Investor über Beteiligung

Das börsenotierte Biotech-Unternehmen Intercell führt Verhandlungen über eine Beteiligung eines Private-Equity-Investors, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Vorstandschef Thomas Lingelbach. Über den Umfang der Beteiligung wollte sich Lingelbach nicht äußern.

Aber Intercell wäre "innerhalb von wenigen Stunden, Tagen bereit, in einen Financing Mode zu gehen, sollte es sich anbieten, sollte sich die Möglichkeit ergeben". Intercell hat die Genehmigung der Aktionäre, bis zu 16 Mio. neue Aktien zu emittieren. Seit Dezember ist nach Rückschlägen bei der Medikamentenentwicklung der Aktienkurs um 89 Prozent abgesackt.

Aus der Pharmabranche sind laut Lingelbach unverändert Novartis mit rund 15 Prozent und GlaxoSmithKline mit 1,9 Prozent an Intercell beteiligt.