Intercell verringerte Verlust nach neun Monaten, mehr Umsatz

Der börsenotierte Wiener Impfstoffkonzern Intercell hat nach neun Monaten seinen Verlust verringert und mehr umgesetzt. Der Periodenverlust belief sich in den ersten drei Quartalen 2011 auf -20,6 Mio. Euro nach -50,9 Mio. Euro in der Vorjahresperiode, der Umsatz stieg auf 25,9 Mio. nach 21,1 Mio. Euro.

Auch im dritten Quartal hat sich der Verlust deutlich reduziert, und zwar auf -7,8 Mio. nach -27,8 Mio. Euro. Damit war das Minus immer noch größer als der Umsatz, der bei 7,5 Mio. nach 6,7 Mio. Euro zu liegen kam. Für das Gesamtjahr hält Intercell an seiner Ergebnisprognose fest und rechnet mit einem Nettoverlust von 30 bis 40 Mio. Euro. Die Intercell-Aktie hatte in den vergangenen Jahren massiv an Wert verloren, vor Kurzem ist das Unternehmen aus dem ATX, dem Leitindex der Wiener Börse, geflogen.

Lesen Sie auch