JoWooD macht Kapitalschnitt 7:1 und senkt Nominale auf 2,7 Mio

Der angeschlagene Computerspiel-Entwickler JoWooD nimmt zur Verlustabdeckung einen drastischen Kapitalschnitt im Verhältnis 7:1 vor. Das Grundkapital der börsenotierten Gesellschaft soll von derzeit 19,15 auf 2,74 Mio. Euro sinken, indem der Nennwert der Aktien von sieben auf einen Euro reduziert wird. Dies geht aus der Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung für 9. November hervor.

Der angeschlagene Computerspiel-Entwickler JoWooD nimmt zur Verlustabdeckung einen drastischen Kapitalschnitt im Verhältnis 7:1 vor. Das Grundkapital der börsenotierten Gesellschaft soll von derzeit 19,15 auf 2,74 Mio. Euro sinken, indem der Nennwert der Aktien von sieben auf einen Euro reduziert wird. Dies geht aus der Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung für 9. November hervor.

Mitte September hatte JoWooD unerwartet bekanntgegeben, dass im ersten Halbjahr ein Verlust in Höhe von mehr als dem halben Grundkapital angefallen ist, worauf gemäß Aktiengesetz eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen werden muss.

Die Halbjahreszahlen des angeschlagenen Computerspiel-Entwicklers JoWooD, die einen Verlust von mehr als dem halben Grundkapital ausweisen werden, sollen spätestens bis zur außerordentlichen Aktionärsversammlung des Unternehmens am 9. November vorliegen. Dies sagte JoWooD-IR-Verantwortlicher Philipp Brock am Freitag zur APA.