Kapsch: Südafrika-Mautsystem startet in 2 Wochen

Gute Nachrichten aus Südafrika für den börsenotierten Mautspezialisten KapschTrafficCom: Das elektronische Mautsystem in der Provinz Gauteng soll in zwei Wochen an den Start gehen. Das Verkehrsministerium habe verfügt, dass die Mauttarife ab 3. Dezember zu entrichten sind. Das Projekt hatte sich massiv verzögert und Kapsch 2012/13 veritable Verluste beschert.

Das elektronische Mautsystem in Südafrika soll Kapsch 50 Mio. Euro Umsatz im Jahr bescheren. Die Infrastruktur auf den Autobahnen rund um Johannesburg und Pretoria ist schon seit langem fix und fertig, allerdings kamen allerhand Probleme auf: Die staatliche Mautgesellschaft Sanral ist in schwerer Geldnot, zudem gibt es in der Bevölkerung massiven Widerstand gegen die Mautgebühren. Rückenwind bekommen die Gegner von Oppositionsparteien, Gewerkschaften und Autoverleihern. Politischer Unterstützer des Mautprojekts ist der regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC) von Staatschef Jacob Zuma. Jetzt soll es trotzdem so weit sein. Via Amtsblatt-Mitteilung wurden die Mauttarife für bestimmte Straßen bestimmt.

Gegessen sind die Mautprobleme damit aber noch lange nicht. Die südafrikanische Verkehrsministerin Dipuo Peters musste im Zuge einer parlamentarischen Anfrage eingestehen, dass die Mautgesellschaft Sanral trotz einer millionenteuren Werbekampagne noch immer auf 1,4 Millionen unverkauften elektronischen Mautgeräten fürs Autos sitzt. Erst 679.100 sind demnach im Umlauf.

Lesen Sie auch