Koren dürfte zum ÖVAG-Chef gekürt werden

Allen Unstimmigkeiten unter Polit-Vertretern und Aktionären der Volksbanken AG (ÖVAG) zum Trotz dürfte der neue Chef der teilstaatlichen Bank Stephan Koren heißen. Das verlautet von informierter Seite zur APA. Am Dienstag tritt der Aufsichtsrat der Bank zusammen. Dort werden die zwei offenen Vorstandsmandate besetzt, darunter der Chefposten.

Die ÖVAG musste im heurigen Frühjahr vor dem Kollaps gerettet werden, der Bund schrieb einen Großteil der bis dahin eingeschossenen Staatshilfe ab und schoss frisches Kapital ein. Die Republik ist nun mit 43,3 Prozent am Aktienkapital beteiligt, die Volksbanken halten 50,1 Prozent.

Die Finanzministerin hat sich mit Koren durchgesetzt - dem einstigen BAWAG-PSK-Vize, der zwischendurch abgewunken hatte und nun, mit einem schmerzhaften Strategiepapier bewaffnet, die Hearings der Headhunter passierte.

Vom Volksbanken-Verband bzw. von den Mehrheitseignern wurde Rainer Borns für den zweiten neu zu besetzten ÖVAG-Vorstand namhaft gemacht.