Mayr-Melnhof machte in den ersten neun Monaten mehr Umsatz und Gewinn

Der Kartonhersteller Mayr-Melnhof hat in den ersten neun Monaten des Jahres den Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 13,9 Prozent auf 1,498 Mrd. Euro gesteigert. Der Gewinn (Periodenüberschuss) legte im gleichen Zeitraum um 10,5 Prozent auf 91,9 Mio. Euro zu, teilte das Unternehmen mit. Das Ergebnis vor Steuern wuchs um 12,6 Prozent auf 128,3 Mio. Euro.

Mayr-Melnhof erwartet sich für die kommenden Monate aufgrund "zunehmender Vorsicht unserer Kunden ... keine spürbare Erholung im Auftragseingang der Kartondivision". Auch der Umbau der Maschinen in der slowenischen Kartonfabrik Kolicevo Karton und die allgemeine Marktverfassung lassen erwarten, dass im vierten Quartal die Kapazitätsauslastung und damit des Quartalsergebnis zurückgehen.

Die "vorhersehbar andauernde Unterauslastung in der europäischen Kartonindustrie" lasse Preisrückgänge beim Karton befürchten und werde "den Druck auf die Margen verstärken". MM Karton werde "bestehende Preisniveaus bestmöglich verteidigen".