NovomaticPKSiC011

Rekordumsatz erwartet

Novomatic will Lotto-Lizenz

Das Unternehmen plant zudem eine Expansion in Malta und der Schweiz.

Novomatic setzt weiter auf Expansion – im Ausland wie in Österreich. Mit der nach dem neuen Gesetz erforderlichen Ausschreibung der Casino-Lizenzen (15 statt bisher 12), die Novomatic-Chef Franz Wohlfahrt für Anfang nächsten Jahres erwartet, öffnet sich der Inlands-Markt für Konkurrenten des Noch-Monopolisten Casinos Austria.

Internationaler Run auf Casino-Lizenzen
"Unser Ziel ist, eine möglichst hohe Anzahl an Konzessionen zu bekommen“, sagt Wohlfahrt. Sobald die Ausschreibung da sei, werde man daran arbeiten, attraktive Projekte vorzulegen. Wohlfahrt rechnet mit rund 10 internationalen Mitbewerbern für österreichische Casino-Lizenzen.

Novomatic interessiert sich auch für die Lotterie-Lizenz, die 2012 ausläuft. „Bekämen wir diese Lizenz, würden wir auch das klassische Lotto anbieten“, sagt Wohlfahrt. Dafür könnte sich Novomatic Partner ins Boot holen, auch eine Kooperation mit Casinos Austria sei eine Variante.

Bemühungen um Standort Zürich
Was Casino-Standorte betrifft (weltweit betreibt Novomatic 26), hat 2011 die Modernisierung der Spielbank Berlin Priorität. In der Schweiz, wo Novomatic drei Casinos betreibt, bemüht man sich zusätzlich um den Standort Zürich.

In Malta hat Novomatic im Mai in einem Konsortium die Konzession des Casinos Dragonara erhalten. In den Ausbau werden über 15 Mio. Euro investiert.

In der Glücksspielindus­trie deuten die Anzeichen auf ein Ende der Wirtschaftskrise. Für die Automatenproduktion bedeutet das mehr Aufträge. „Seit 1. Juli bemerken wir eine Trendumkehr“, sagt Wohlfahrt. Und: „Wir werden heuer voraussichtlich einen Rekordumsatz erreichen.“