Nachladen von E-Autos bald so teuer wie Tanken

oesterreich

Nachladen von E-Autos bald so teuer wie Tanken

Das Laden von E-Autos wird nun teilweise um das Zehnfache teurer. Ein volle Akku kann dann schnell 75 Euro kosten.

Ionity  ist einer der größten Anbieter zum Laden von  Elektroautos  in Europa. Mittlerweile gibt es europaweit entlang der Hauptverkehrsadern über 200 Ionity-Schnellladestationen für E-Autos mit mehr als 860 Ladepunkten. Auch in Österreich gibt es rund 10 solcher E-Tankstellen.

Neben der extremen Ladeleistung waren bisher vor allem die Preise überzeugend. Pro Ladevorgang zahlte man 8 Euro - egal wie viel man aufladete.

>>>Nachlesen:  So weit kommen aktuelle E-Autos wirklich

Preiserhöhung

Jetzt soll sich das Ganze aber ändern. Denn Ionity hebt mit 31. Jänner die Preise an. Nun werden pro Kilowattstunde (KWh) 0,79 Euro verrechnet. Diese Anhebung kommt für die Autofahrer in Extremfällen durchaus dicke. So kann es sogar eine Verzehnfachung des Preises sein.

Das heißt, dass man für einen Audi  e-tron  mit einer 95-kWh-Batterie rund 75 Euro pro Ladevorgang berappen muss. Auch wenn man noch 20 Prozent Akku hat, muss man 60 Euro zahlen. Auf eine Strecke von 100 Kilometern gerechnet, könnte das E-Auto damit rund 25 Euro verbrauchen.

>>>Nachlesen:  Bald sind 400 Ionity-Ladestationen fertig

Plan

"Electrek" sieht hinter diesem eklatantem Preisanstieg einen Plan abseits von purer Geldgier. Ionity ist ein Konsortium der Auto-Giganten Audi, BMW, Ford, Mercedes, Porsche und VW. Durch die Preiserhöhung soll erreicht werden, dass die Ladestationen nicht immer von Tesla-Fahrern blockiert werden. Denn für e-tron-Fahrer gibt es ohnehin Ladekarten, die das "Tanken" günstiger machen. Damit könnten die Ladestationen schneller freigegeben werden.

>>>Nachlesen:  Audi e-tron: Mehr Reichweite & neues Einstiegsmodell

>>>Nachlesen:  Weitere E-Ladestationen auf Autobahnen

OE24 Logo