Olympus-Führung tritt wegen Bilanzskandal geschlossen zurück

Die Führung des Kameraherstellers Olympus tritt als Konsequenz aus dem Bilanzskandal rund um die Vertuschung von Verlusten aus Anlagegeschäften in den 90er-Jahren geschlossen zurück. Olympus-Präsident Shuichi Takayama sagte, der gesamte Vorstand werde ausscheiden, sobald die Ergebnisse für das zweite Quartal übermittelt und die in Misskredit geratene Firma wieder auf den Weg gebracht worden sei.

Eine außerordentliche Aktionärsversammlung könnte für Ende Februar angesetzt werden. Takayama zufolge ist dies der früheste Termin für einen Rücktritt des Managements. Direktor Makoto Nakatsuka habe die Führungsmannschaft bereits verlassen, teilte das Unternehmen zugleich mit.

Am Tag zuvor hatte eine unabhängige Untersuchungskommission ihren Bericht vorgelegt, wonach der Konzern Verluste von 134,8 Mrd. Yen verschleiert habe. Olympus setzte am Mittwoch eine Kommission ein, um die Verantwortung der betreffenden Manager zur prüfen. Auch die Rolle der Rechnungsprüfer werde untersucht.

Lesen Sie auch