OMV produzierte im 4. Quartal mehr

Der Ölkonzern OMV hat im 4. Quartal 2011 mehr Öl und Gas produziert als in den beiden Vierteljahren davor, vor allem durch die Wiederaufnahme der Produktion in Libyen. Auch in Großbritannien wurde mehr gefördert, teils wurden die Zuwächse aber durch den Stillstand in Jemen aufgehoben, hieß es vom Konzern. In Summe betrug die Produktion im Schlussquartal 289.000 Barrel Öl-Äquivalent (boe) pro Tag, nach 283.000 im 3. Quartal.

Mit 48 Mio. Euro negativ belastet wurde das operative Ergebnis (EBIT) im Schlussquartal durch Ölpreis-Hedges. Ende Jänner 2011 hatte die OMV eine Ölpreisabsicherung mit Swaps abgeschlossen, die einen Brent-Preis von etwa 97 Dollar/Fass für eine Produktionsmenge von 50.000 Fass/Tag bis Ende 2011 fixierten, sowie Euro-Dollar Average-Rate-Forwards (gesicherter Kurs 1,37 Dollar), die eben diese Menge absicherten. Den kompletten Bericht für das 4. Quartal und die Bilanz für das gesamte Vorjahr will die OMV am 22. Februar vorlegen.

Lesen Sie auch