Palfinger und Sany fixierten Beteiligung

Der börsennotierte Kranhersteller Palfinger hat nun das Ende September bekannt gewordene Joint Venture mit der chinesischen Sany-Gruppe abgewickelt. Die beiden Unternehmen werden sich gegenseitig mit je zehn Prozent beteiligen. Man habe sich nun über die Details zur Umsetzung geeinigt, die Verträge seien gestern, Dienstag, unterschrieben worden, teilte Palfinger am Mittwoch mit.

Wie geplant wird die zehnprozentige Beteiligung von Sany Heavy Industries an der Palfinger AG zur Hälfte durch die Ausgabe neuer Aktien aus dem genehmigten Kapital von Palfinger und zur anderen Hälfte durch den Erwerb bestehender Aktien von der Familie Palfinger erfolgen. Der chinesische Partner zahlt pro Aktie wie vereinbart 29 Euro. Aufgrund der Bereitschaft der Familie Palfinger, selbst Aktien abzugeben, wird sich die Zahl der Palfinger-Aktien nur um fünf Prozent neue Aktien erhöhen.

Im Gegenzug beteiligt sich der Salzburger Kranhersteller am Sany-Lifting-Business ebenfalls mit zehn Prozent. Sany Lifting ist der auf Mobil-, Turm- und Crawlerkrane spezialisierte Bereich der chinesischen Gruppe und ist größenmäßig mit Palfinger vergleichbar.

"Wir sehen das als Grundstein für eine Vertiefung der guten Zusammenarbeit, von der beide Seiten profitieren. Die gegenseitige Verflechtung wird beide Partner in die Lage versetzen, die Intensität der strategischen Partnerschaft zu steigern. Wir sehen eine Reihe zusätzlicher Initiativen, um unsere gemeinsamen Aktivitäten auszuweiten", sagte Palfinger-AG-Chef Herbert Ortner in der Aussendung.

Mehr dazu