Paris: Französisches Bankensystem "in seiner Gesamtheit" stabil

Artikel teilen

Nach der Ankündigung von Staatsgarantien für die von der Pleite bedrohte französische Hypothekenbank Caisse centrale du Credit immobilier de France (CIF) hat Regierungschef Jean-Marc Ayrault versichert, das Finanzsystem sei "in seiner Gesamtheit stabil". Ayrault räumte in einem Interview mit AFP aber ein, es gebe "eine bestimmte Zahl" von Banken und Finanzinstituten, die "Probleme bereiten".

Er sprach konkret die CIF sowie die belgisch-französische Dexia an, die in der Schuldenkrise ins Schlingern geraten war und derzeit abgewickelt wird. Frankreich, Luxemburg und Belgien hatten Garantien über 90 Mrd. Euro für Dexia geben müssen. Welche weiteren Banken womöglich in Schwierigkeiten stecken, sagte Ayrault nicht.

Die französische Regierung hatte Staatsgarantien für die auf Immobilienkredite spezialisierte Hypothekenbank CIF zugesagt. Insider sprechen von Garantien in Höhe von 4,7 Mrd. Euro handeln, die Zeitung "Les Echos" berichtete dagegen von Garantien von mehr als 20 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

OE24 Logo