PC-Geschäft drückt Intel-Gewinn um ein Viertel

Die Flaute im PC-Markt hat den Gewinn des weltgrößten Chipherstellers Intel um ein Viertel einbrechen lassen. Intel verdiente im ersten Quartal noch knapp 2,05 Mrd. Dollar (1,6 Mrd. Euro) nach 2,74 Mrd. ein Jahr zuvor. Der Umsatz sank um 2,5 Prozent auf 12,58 Mrd. Dollar. Dennoch blickt das Unternehmen zuversichtlich auf das Jahr. Intel habe sich inmitten eines schwachen Marktes im ersten Quartal gut behauptet, sagte Firmenchef Paul Otellini nach US-Börsenschluss am Dienstag. Mit neuen Chip-Generationen und der 14-Nanometer-Fertigungstechnologie will sich das Unternehmen den Herausforderungen stellen.

Besonders das PC-Geschäft lief deutlich weniger profitabel. Das operative Ergebnis in diesem Bereich stürzte von knapp 3,5 auf gut 2,5 Mrd. Dollar ab. Der Umsatz ging von 8,5 auf rund 8 Mrd. Dollar zurück.

Intel ist mit einem Marktanteil von rund 80 Prozent der mit weitem Abstand größte Hersteller von Chips für klassische Personal Computer und Laptops.

Mehr dazu