Rettung von Anglo Irish kostet bis zu 34 Mrd. Euro

Irland hat die Kosten auf die Abwicklung der Krisenbank Anglo Irish auf bis zu 34 Mrd. Euro beziffert. Diese Summe sei im Extremfall nötig, teilte die Zentralbank am Donnerstag mit. In ihrem Basisszenario gehen die Notenbanker von Kosten in Höhe von 29,3 Mrd. Euro aus.

Irland hat die Kosten auf die Abwicklung der Krisenbank Anglo Irish auf bis zu 34 Mrd. Euro beziffert. Diese Summe sei im Extremfall nötig, teilte die Zentralbank am Donnerstag mit. In ihrem Basisszenario gehen die Notenbanker von Kosten in Höhe von 29,3 Mrd. Euro aus.

Zugleich kündigte die Zentralbank an, dass auch die Allied Irish Banks zusätzliches Geld benötige. Das Kreditinstitut müsse bis Jahresende weitere drei Milliarden Euro erhalten. Finanzminister Brian Lenihan kündigte an, dass seine Regierung wahrscheinlich eine Mehrheit an der Bank übernehme, weil es wohl nicht gelingen werde, private Geldgeber zu finden. Schon jetzt befinden sich 19 Prozent des Geldhauses in Staatsbesitz. "Die Ankündigungen von heute bringen die Sanierung des irischen Bankensystems einen bedeutenden Schritt voran", erklärte Notenbankchef Patrick Honohan. "Das ist eine Bedingung für eine stabile wirtschaftliche Erholung."