Salzgitter erzielt Gewinnsprung - Vorsichtig für 2012

Der zweitgrößte deutsche Stahlkonzern Salzgitter hat im vergangenen Geschäftsjahr seinen Vorsteuergewinn mehr als vervierfacht und peilt auch für 2012 ein positives Ergebnis an. Der Vorsteuergewinn (EBT) ist auf 201,6 Mio. Euro von 48,9 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum gestiegen. Die Erlöse kletterten auf 9,84 (8,31) Mrd. Euro.

Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 9,67 Mrd. Euro gerechnet und das EBT auf 196 Mio. Euro taxiert. Salzgitter selbst hatte ein EBT von rund 200 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Nach Steuern verdiente das Unternehmen 236 (30) Mio. Euro. Den kompletten Jahresbericht will der im MDax notierte Konzern am 30. März vorlegen.

Positiv hätten sich im vergangenen Jahr die günstigen Rahmenbedingungen für Walzstahl und Röhrenprodukte ausgewirkt, erläuterte das Unternehmen. Für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung 2012 sei eine neuerliche Verschärfung der Schuldenkrise in Europa das größte Risiko.