Pampers

"Kinder richtig bestrafen"

Shitstorm gegen Pampers wegen Erziehungstipps

Artikel teilen

Die Ratschläge wurden von den Usern als "menschenverachtend" beschrieben.

Der Windelhersteller Pampers ist eigentlich bekannt dafür, Kindern Gutes zu tun. Jetzt sorgte das Unternehmen allerdings mit einem Artikel auf der Internetseite für Aufsehen. In der Rubrik „Kleinkind“ fand man einen Artikel mit dem Titel „Kinder richtig bestrafen: Auszeit“.

Gedacht war es als Ratgeber für Eltern, um mit ihren Kindern gerade in Konfliktsituationen richtig umgehen zu können. Laut Pampers funktioniere dies am besten mit Isolation. Folgt man den Anweisungen des Artikels, so solle man sein Kind auf einen Stuhl in die Ecke setzen. Die Dauer der „Auszeit“ solle eine Minute pro Lebensjahr des Kindes betragen, rät der Windelhersteller. Nachgeben solle man auch auf keinen Fall. Verlässt das Kind den Stuhl, so setzt man es wieder zurück und stellt auch den Timer noch einmal zurück. Nicht nur die Beschreibung wirkt auf viele Eltern irritierend, sondern auch die Tatsache, dass man laut dem Text gutes Verhalten nicht belohnen solle.

Shitstorm gegen Pampers

Die User liefen Sturm. „Unglaublich, was Pampers auf der Homepage als 'Erziehungstipp' unter dem Titel 'Kinder richtig bestrafen' verbreitet“, schrieb einer. Er zitiert auch Passagen aus dem bereits gelöschten Artikel. Demnach stand dort: „Die Auszeit ist als eine abgeschwächte Form von Isolation zu verstehen. Damit bringen Sie zum Ausdruck: ‚Wenn du das tust, gehörst du nicht dazu‘.“​​

Für viele User ist diese Methode menschenverachtend. „Was kommt als Nächstes? Waterboarding?“, fragt der erzürnte User weiter. „1934 ruft an und möchte seine kinderfeindlichen Erziehungsratschläge zurückhaben“, postet eine andere Userin. „Dieser Artikel ist kräftig nach hinten losgegangen, liebes Pampers-Team! Mein Kind ist weder mein Feind noch eine Maschine, die zu funktionieren hat und die ich mit Isolation bestrafe, wenn sie nicht meinem Willen gehorcht! Als Mutter und Pädagogin bin ich schockiert, welch kranke und brutale Erziehungsratschläge hier jungen Eltern gegeben werden!“, echauffiert sich eine Mutter auf Facebook.

Einsicht

Viele der User kündigten auch an, sich über Alternativen zu Pampers informieren zu wollen. „Auch wenn Erziehungsmethoden variieren: Uns geht es immer darum, Babys eine gesunde und glückliche Entwicklung zu ermöglichen“, sagte das Unternehmen gegenüber der deutschen „Bild“. Allerdings war auch Einsicht zu erkennen. Man habe den Text sofort gelöscht, da er „missverständliche und sehr unglückliche Formulierungen“ enthielt.

 

 

OE24 Logo