Stepic: Zweites Halbjahr wird für RBI schlechter als erstes

Das zweite Halbjahr 2011 wird für die Raiffeisen Bank International (RBI) schlechter als das erste, erwartet deren Chef Herbert Stepic. Ob das dritte und vierte Quartal Gewinn oder Verlust bringen werden, dürfe er nicht sagen, aber er wiederholte im Gespräch mit dem "WirtschaftsBlatt", dass er für das Gesamtjahr mit einem positiven Ergebnis rechne, wenn auch die Gewinnschätzungen über 940 Mio. Euro "nicht aktuell" seien.

Die Schätzungen für das zweite Halbjahr seien für Oktober oder November zu erwarten. Einen "Herbstputz" wie zuletzt bei der Erste Group werde es bei RBI nicht geben, sagt Stepic. Das CDS-Portfolio (außerbilanzielle Kreditausfallsversicherungen) sei mit dem Marktwert von 17 Mio. Euro in den Bilanzen, eine Abwertung daher nicht nötig.

Das Geschäft in Osteuropa "funktioniert im Wesentlichen sehr gut", mit Ausnahme von Ungarn. Dort habe die RBI im ersten Halbjahr 100 Millionen Euro wertberichtigt.