Raiffeisen erwartet für 2011 weiter Gewinn - Hoher Ungarn-Abschreiber

Nach der Bekanntgabe eines Milliardenverlusts bei der Erste Group sah sich am Montag die Raiffeisen Bank International (RBI) veranlasst, weiterhin einen Gewinn für 2011 anzukündigen. Die RBI-Aktie lag am Nachmittag bei knapp 9 Prozent im Minus bei 20,28 Euro.

RBI erwarte für das Geschäftsjahr 2011 einen Gewinn, schrieb die RBI in einer Mitteilung am Nachmittag. In Ungarn, wo aktuell 100 Mio. Euro Belastungen aus dem ungarischen Gesetz zur Franken-Kreditkonvertierung erwachsen, erwartet Raiffeisen einen "signifikanten zusätzlichen Wertberichtigungsbedarf" aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage in dem Land.

Die RBI-Spitze hat bereits einen Kapital-Nachschuss für die Ungarn-Tochter angekündigt. Der wurde auf APA-Anfrage heute aber noch nicht beziffert. Details will die Bank am 24. November nennen, wenn die Quartalsergebnisse bekanntgegeben werden.

Lesen Sie auch