Teak Holz International in unruhigen Fahrwassern

Nach der Wahl des schon kurz danach bereits wieder zurückgetretenen Miteigners der Teak Holz International AG, Erwin Hörmann, zu deren Aufsichtsratschef, ist es zur Aussendung eines falschen Abstimmungsergebnisses gekommen. Dieses wurde nunmehr korrigiert. Ein Sprecher nahm die "Tippfehler" auf Anfrage auf sich. Zuletzt gab es viele Personalrochaden bei der börsenotierten Plantagenfirma.

Die Wahl wurde bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 9. Dezember durchgeführt. Damals war in einer entsprechenden Mitteilung von 28 Stimmberechtigten die Rede gewesen, heute heißt es in einer ad-hoc-Mitteilung, es sind 33 stimmberechtigte Aktionäre gewesen.

Der Kurzzeit-Aufsichtsratschef Hörmann legte seine Funktion schon am 20. Dezember wieder zurück. Bis Herbst war er auch schon stellvertretender Chef des Gremiums gewesen - diese Funktion hatte er bereits vor der Sonder-HV zurückgelegt.

Der Rückzug vom Aufsichtsratsposten habe laut dem Firmensprecher damit zu tun, dass Hörmann im Abstimmungsergebnis zu wenig Unterstützung für seine Person geortet habe. Er hatte zwar die Aktienmehrheit dank zweier großer Kernaktionäre von rund 95,5 Prozent hinter sich - dies allerdings bei zehn Ja-Stimmen, 19 Nein-Stimmen und vier Stimmenthaltungen.

Die im Dezember aus "witterungsgründen" verschobene Bilanz der Teak Holz International AG werde es wie mitgeteilt im März geben, sagte der Firmensprecher.

Lesen Sie auch