Telefonica verkauft Tschechien-Tochter PPF-Gruppe

Die tschechische Investmentgruppe PPF des Milliardärs Petr Kellner kauft einen 65,9-prozentigen Anteil am größten Telekomanbieter des Landes, Telefonica Czech Republic, von der spanischen Telefonica. Ein entsprechender Vertrag sei unterzeichnet worden, teilte PPF am Dienstag mit.

Der Wert der Transaktion, die auch die Übernahme von 100 Prozent an der Telefonica Slovakia umfasst, liegt bei 63,6 Mrd. Kronen (2,46 Mrd. Euro).

PPF will die Akquisition zu mehr als der Hälfte aus Eigenmitteln (35,5 Mrd. Kronen) stemmen. Für den Rest hat sich die Gruppe einen Bankenkredit gesichert.

Der Deal muss noch von der EU-Kommission abgesegnet werden. Das grüne Licht aus Brüssel wird in einigen Monaten erwartet. Dann werde PPF ihr Pflichtangebot vorlegen. Die spanische Telefonica werde einen 4,9-prozentigen Anteil behalten.

Telefonica Czech Republic hat rund 5,1 Mio. Mobilfunkkunden und betreibt 1,4 Mio. Festanschlüsse. In den ersten neun Monaten 2013 wies sie einen Nettogewinn in Höhe von 3,7 Mrd. Kronen aus, um ein Viertel weniger als im Vorjahreszeitraum.

Lesen Sie auch