Twitter - Börsendebüt könnte am 7. 11. erfolgen

Twitter will bei seinem Börsengang nicht die gleichen Fehler machen wie Facebook. Der US-Kurznachrichtendienst gibt sich bescheiden und will bei dem für Anfang November anvisierten Gang aufs Parkett nur bis zu 1,6 Mrd. Dollar einnehmen, wie aus dem Börsenprospekt hervorgeht.

Abgeleitet davon würde das Unternehmen am Finanzmarkt insgesamt einen Wert von rund 11 Mrd. Dollar haben - weniger als die meisten Analysten zuletzt erwartet hatten. Twitter zollt damit dem Pannen-Börsengang des weltgrößten sozialen Netzwerks Tribut. Dessen viel beachtetes Debüt im Mai 2012 endete in einem Fiasko, nachdem der Preis für die Aktien zuvor stark in die Höhe getrieben wurde. Die Folge: Der Kurs stürzte direkt nach dem Handelsstart ab und Facebook sowie die Investmentbanken erlitten einen massiven Imageschaden.

Twitter lässt dagegen nach Einschätzung von Analysten Raum für einen Kursanstieg. Diese Aussicht soll Anleger anlocken und wohl davon ablenken, dass es angesichts von roten Zahlen noch Zweifel gibt, ob das Geschäftsmodell funktioniert.

"Es war klug von den Konsortialbanken, die Bewertung niedriger zu kalkulieren als erwartet", sagte Analyst Michael Yoshikami von der Vermögensberatung Destination Wealth Management. Allerdings stelle sich die Frage, ob Twitter mit seinen Geschäftszahlen wirklich 11 Mrd. Dollar wert sei. Im dritten Quartal bezahlte das Unternehmen seinen Expansionskurs mit einem Nettoverlust von fast 65 Mio. Dollar.