Hohe Nachfrage nach Lesestoff

Umsätze im Buchhandel im ersten Quartal gewachsen

Der Handel mit Büchern floriert. Im ersten Quartal 2010 sind die Umsätze in den österreichischen Buchhandlungen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 2,7 Prozent gestiegen. Doppelt so kräftig waren die Zuwächse im März mit einem Plus von 5,8 Prozent - nach einem leichten Plus von 0,9 Prozent im Jänner und 1,2 Prozent im Februar.

"Trotz Wirtschaftskrise und entgegen der schwierigen Situation in Deutschland und der Schweiz entwickelt sich der Buchmarkt in Österreich hervorragend. Seine Stärke liegt vor allem im klassischen Sortimentsbuchhandel", so Gerald Schantin, Präsident des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels.

Im März besonders stark nachgefragt waren belletristische Titel - die Verkaufserlöse erhöhten sich in diesem Bereich überdurchschnittlich um 12,1 Prozent. Ebenfalls stark verkauft wurde zum Frühjahrsauftakt auch Reiseliteratur (+7,7 Prozent). Mit Kinder- und Jugendliteratur erzielten die Buchhändler um 5,3 Prozent mehr Erlöse.

Doch auch Hörbücher und Taschenbücher verkauften sich gut. Die Umsätze mit Hörbüchern legten um 5,7 Prozent zu, bei Taschenbücher wurden Steigerungen um 2,4 Prozent verzeichnet.