Ungarn räumte doppelt so hohes Defizit wie zuletzt geplant ein

Der finanziell angeschlagene EU-Mitgliedsstaat Ungarn hat ein mehr als doppelt so hohes Haushaltsdefizit wie zuletzt geplant eingeräumt. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums vom Montag lag der Fehlbetrag im abgelaufenen Jahr bei 1,73 Billionen Forint (etwa 5,5 Milliarden Euro).

Das Defizit liege 252 Prozent über der ersten Jahresschätzung der Regierung in Budapest und 110 Prozent über der jüngsten Schätzung, hieß es weiter in der Mitteilung. Für den Schlussmonat Dezember meldete das Ministerium einen Fehlbetrag von 486,5 Milliarden Forint.

Zuvor meldete die EU-Kommission, dass sie derzeit prüft, ob eine Änderung des ungarischen Gesetzes über die Zentralbank gegen den EU-Vertrag verstößt. Die EU will so lange mit Ungarn nicht über Finanzhilfen sprechen, wie die Zweifel am ungarischen Zentralbankgesetz nicht ausgeräumt sind. Ungarn hat derzeit große Probleme, seine Staatsschulden zu finanzieren und ist akut von der Pleite bedroht.