US-Börsen befestigt - G7-Beschluss und Entspannung in Libyen stützen

Die New Yorker Aktienbörse hat am Freitag mit festeren Kursen geschlossen. Der Dow Jones stieg 0,71 Prozent auf 11.858,52 Einheiten.

Börsianer hoben gleich mehrere positive Faktoren hervor. Zum einen sei die Sorge um eine Eskalation in Nordafrika etwas geschrumpft, nachdem der libysche Außenminister Mussa Kussa am Freitag die Einstellung aller Kampfhandlungen erklärte. Zum anderen habe der Beschluss der G7-Staaten, gemeinsam gegen die jüngste Aufwertung des Yen vorzugehen, die Kurse gestützt.

Auch die gelockerten Restriktionen für US-Banken seien hilfreich gewesen, und aus Japan seien zumindest keine neuen Hiobsbotschaften wegen des drohenden atomaren GAUs gekommen. "Allerdings haben sich Investoren vor dem Wochenende nicht mehr allzuweit aus dem Fenster gelehnt", fügte ein Börsianer hinzu und begründete damit auch die Tatsache, dass die Indizes im Tagesverlauf etwas von ihren Höchstständen zurückgekommen waren.

Kräftige Kursgewinne gab es dagegen Bankensektor.