US-Börsen nach Stimmungsdreh befestigt

Die New Yorker Aktienbörse hat am Montag mit etwas festeren Kursen geschlossen. Nach Verlusten im Frühhandel drehten die US-Börsen im Späthandel nach oben. Die jüngsten Aussagen des EZB-Direktoriumsmitglieds Jürgen Stark wirkten an der Wall Street unterstützend, hieß es. Dieser habe in Aussicht gestellt, dass die Schuldenkrise der Eurozone binnen zwei Jahren gelöst sein dürfte.

Der Dow Jones Industrial Index stieg 85,15 Punkte oder 0,71 Prozent auf 12.068,39 Einheiten. Im Verlauf hatte die Schuldenkrise den Markt wieder im Griff - vor allem neue Sorgen um Italien belasteten. Die Renditen italienischer Staatspapiere waren auf Rekordniveau geklettert und belasteten damit die Aktienkurse dies- und jenseits des Atlantiks.

Von Unternehmensseite lagen nur wenige Nachrichten vor. Hewlett-Packard gewannen an der Dow-Spitze um 3,37 Prozent auf 27,88 Dollar. Home Depot steigerten sich um 2,61 Prozent auf 37,34 Dollar. Intel gewannen 2,27 Prozent auf 24,28 Dollar.