US-Börsen schließen schwächer

Die US-Börsen haben am Donnerstag schwächer geschlossen. Der Dow Jones fiel um 1,51 Prozent auf 11.149,82. Der S&P-500 Index verlor 1,56 Prozent, der Nasdaq Composite Index um 1,95 Prozent. Börsianer bezweifeln offenbar immer mehr, dass Fed-Chef Ben Bernanke am Freitag Hinweise auf weitere milliardenschwere Anleihenkäufe liefern wird.

Die Spekulation auf eine solche Geldspritze der US-Notenbank hatte die Kurse zuletzt nach oben getrieben. Nun hatten aber viele Anleger Kasse gemacht, hieß es. Zudem waren die neuesten US-Arbeitsmarktdaten enttäuschend ausgefallen.

Im Blickpunkt stand am Donnerstag nach dem Rücktritt von Firmenchef Steve Jobs die Apple-Aktie. Apple schlossen 0,65 Prozent schwächer bei 373,72 Dollar und konnten damit einen Großteil ihrer anfänglichen Verluste wett machen. Gesucht waren Bank of America und gewannen 9,44 Prozent auf 7,65 Dollar. Die Investmentgesellschaft des Investors Warren Buffett plant Vorzugsaktien der Bank im Wert von 5 Mrd. US-Dollar zu kaufen.