US-Börsen schwächer erwartet - US-Konjunkturdaten enttäuschen

Die US-Börsen dürften am Mittwoch nach starken Vortagesgewinnen wieder schwächer in den Handel starten. Händler erklärten die trübe Stimmung an der Wall Street mit enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA und mit dem Gerangel der Euro-Finanzminister über ein neues milliardenschweres Hilfspaket für das hoch verschuldete Griechenland.

Der Future auf den Dow Jones Industrial fiel rund eine Stunde vor dem Börsenstart um 0,85 Prozent auf 11.984 Punkte.

Eine Stunde vor Börseneröffnung an der Wall Street lieferten Konjunkturdaten aus den USA die wesentlichen Impulse für den New Yorker Aktienhandel. Eine überraschend starke Eintrübung der Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe ließ die Futures an den US-Börsen weiter abrutschten. Außerdem stiegen die Verbraucherpreise stärker als erwartet und schürten bei den Investoren Inflationssorgen. Im weiteren Handelsverlauf steht außerdem noch die mit Spannung erwartete Industrieproduktion im April zur Veröffentlichung an.