US-Börsen wenig verändert erwartet - Wahlen in Griechenland im Blick

Der US-amerikanische Aktienmarkt wird zur Handelseröffnung am Donnerstag kaum verändert erwartet. Die europäische Schuldenkrise habe nach der Bonitätsabstufung für Spanien durch die Ratingagentur Moody's die Märkte weiterhin fest im Griff, sagten Händler. Unternehmensmeldungen rückten entsprechend in den Hintergrund. Bis zu den Neuwahlen in Athen an diesem Sonntag herrsche gespannte Ruhe, hieß es.

Der Future auf den Dow Jones Industrial stand eine dreiviertel Stunde vor der Eröffnung knapp mit 0,10 Prozent im Plus.

Vom US-Arbeitsmarkt kommen weiterhin keine positiven Impulse. So stiegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche unerwartet an.

Microsoft-Aktien könnten einen Blick wert sein. Der Software-Riese will Kreisen zufolge mit einem milliardenschweren Zukauf in das Geschäft mit sozialen Netzwerken für Geschäftskunden einsteigen.

In den Tech-Sektor könnte auch durch die erneute Gewinnwarnung von Nokia Bewegung geraten.