US-Börsen zur Eröffnung fast unverändert erwartet

Die US-Börsen werden am Dienstag zu Handelsbeginn nahezu unverändert erwartet. Grund dafür sind unter anderem Inflationszahlen. In den USA hat sich der Preisauftrieb überraschend stark beschleunigt. Die Jahresinflationsrate stieg im Juni von 1,4 Prozent im Vormonat auf 1,8 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium in Washington mitteilte.

Bankvolkswirte hatten nur einen Anstieg auf 1,6 Prozent erwartet.

Der Future auf den Dow Jones Industrial stand rund eine halbe Stunde vor dem Handelsstart 0,02 Prozent höher. Beim Nasdaq 100 signalisierte der entsprechende Indikator eine 0,12 Prozent höhere Eröffnung.

Die Anleger dürften sich, ähnlich wie auf den europäischen Leitbörsen, heute etwas ruhiger verhalten. Nun rücke zunehmend die Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke vor dem Repräsentantenhaus am Mittwoch in den Blick, sagte ein Börsianer.

Gemischte Reaktionen verursachten am heutigen Dienstag schon vorbörslich wichtige Unternehmenszahlen. So hat etwa Goldman Sachs im zweiten Quartal 2013 prächtig verdient. Der Überschuss verdoppelte sich auf 1,86 Mrd. Dollar (1,4 Mrd. Euro). Damit wurden Analystenerwartungen klar übertroffen.

Dem US-Getränkekonzern Coca-Cola haben das ungewöhnlich nasskalte Wetter im Frühjahr aber auch das schwierige wirtschaftliche Umfeld in vielen Teilen der Welt das Geschäft im zweiten Quartal erschwert. Der Getränkeabsatz sei schwächer als erwartet ausgefallen, teilte das Unternehmen mit. Dennoch schaffte Coca-Cola beim Gewinn je Aktie eine Punktlandung.

Lesen Sie auch