US-Börsen zur Eröffnung im Minus

Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn mit leichten Verlusten tendiert. Bis gegen 16.10 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 33,55 Einheiten oder 0,23 Prozent auf 14.807,40 Zähler.

Zum Wochenausklang rückten an der Wall Street aktuelle Wirtschaftsnachrichten in den Fokus. So stiegen im Juli die US-Konsumausgaben um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat, teilte das US-Handelsministerium vor Sitzungsbeginn mit. Ökonomen hatten mit 0,3 Prozent gerechnet.

Die Stimmung der Einkaufsmanager in der US-Region Chicago hat sich im August hingegen wie erwartet aufgehellt. Der entsprechende Indikator ist von 52,3 Punkten im Vormonat auf 53,0 Zähler gestiegen. Volkswirte hatten diesen Anstieg erwartet. Obwohl kurz vor 16.00 Uhr die endgültigen Zahlen zum Wirtschaftsvertrauen der Universität Michigan einen schwächeren Rückgang auswies als zunächst ermittelt, rutschte die Wall Street zur gleichen Zeit etwas tiefer ins Minus.

Unter den Einzelwerten zogen die Anteilsscheine des US-Mischkonzerns General Electric (GE) die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die Titel gewannen 0,91 Prozent, nachdem das "Wall Street Journal" berichtet hatte, die Konsumentenkredit-Sparte könnte Anfang kommenden Jahres an die Börse gebracht werden.

Die Papiere von Salesforce zogen deutlich um 13,52 Prozent nach oben, nachdem der Anbieter von Cloud-Computing-Lösungen starke Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt und seinen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2014 angehoben hatte.

Lesen Sie auch