US-Börsen zur Eröffnung in der Verlustzone

Nach drei Gewinntagen in Folge sind die US-Börsen am Freitag im Minus gestartet. Bis gegen 16.00 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 110,13 Einheiten oder 0,73 Prozent auf 14.914,36 Zähler. Der S&P-500 Index verlor 9,26 Punkte oder 0,57 Prozent auf 1.603,94 Zähler. Der Nasdaq Composite Index ermäßigte sich um 15,34 Punkte oder 0,45 Prozent auf 3.386,52 Einheiten.

Kurz nach Börsenstart drückte der schwächer als erwartet ausgefallene Einkaufsmanagerindex (Chicago-PMI) die Wall Street noch ein Stück tiefer in der Verlustzone. Die Stimmung der Einkaufsmanager in der US-Region Chicago hat sich im Juni stärker als erwartet eingetrübt. Der entsprechende Index ist von 58,7 Punkten im Vormonat auf 51,6 Zähler gefallen. Volkswirte hatten nur mit einem Rückgang auf 55,0 Punkte gerechnet.

Auf Unternehmensseite stehen die Papiere von Blackberry sowie von Nike im Fokus. Der Smartphone-Hersteller hat im ersten Quartal für eine herbe Enttäuschung gesorgt und von seinen von Grund auf neu entwickelten Handys deutlich weniger als erwartet abgesetzt. In den ersten Handelsminuten brach der Blackberry-Kurs um über 26 Prozent auf 10,70 Dollar ein. Das Geschäft des größten Sportartikel-Konzerns, Nike, floriert hingegen. In seinem vierten Geschäftsquartal von März bis Mai stieg der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent. Die Aktien gaben dennoch um 2,15 Prozent auf 61,01 Dollar nach.

Lesen Sie auch