US-Börsen zur Eröffnung kaum verändert erwartet

Die US-Börsen werden am Dienstag kaum verändert erwartet. Wegen der Unsicherheit um die Entwicklungen im Irak sei die Stimmung von Vorsicht geprägt, sagte Analyst Joshua Mahony vom Broker Alpari UK.

Der Future auf den Dow Jones Industrial gab rund eine dreiviertel Stunde vor Handelsbeginn um 0,07 Prozent nach. Der Future auf den Nasdaq-100-Auswahlindex für Technologiewerte trat mit plus 0,02 Prozent auf der Stelle.

US-Außenminister John Kerry ist inzwischen in den kurdischen Autonomiegebieten im Nordirak eingetroffen, nachdem er am Montag überraschend Bagdad besucht hatte. Ziel seiner Reise ist eine Einheitsregierung aus Schiiten, Sunniten und Kurden zu bilden, um den Isis-Vormarsch und den Zerfall des Landes zu stoppen.

Das wichtigste konjunkturelle Ereignis an diesem Tag ist laut Mahony das Verbrauchervertrauen des Conference Board im Juni. Die Daten werden kurz nach Handelsstart bekannt gegeben. Erwartet wird eine leichte Aufhellung.

Unter den Einzelwerten könnten Aktien von IT-Unternehmen in den Blick rücken. Microsofts neuer Chef Satya Nadella heizt den Kampf um die Vormachtstellung im zukunftsträchtigen Cloud-Geschäft an. Er senkt die Preise für Online-Speicher und räumt den Nutzern zugleich mehr Platz auf den Servern des Konzerns ein. Die Aktion zielt gegen die Rivalen Apple, Google und Amazon. Die Neuerungen sollen vom kommenden Monat an gelten.

Der Saatguthersteller Monsanto lenkt nach einem Medienbericht Aufmerksamkeit auf sich. Die Amerikaner hatten laut Bloomberg Interesse am Schweizer Agrokonzern Syngenta. Allerdings seien die Gespräche dann von den Schweizern abgebrochen worden. Die Monsanto-Aktie legte vorbörslich um 0,33 Proeznt zu.

Lesen Sie auch