US-Börsen zur Eröffnung kaum verändert erwartet

Die US-Börsen dürften an diesem Dienstag zum Auftakt kaum in Schwung kommen. Nach der vergangenen Rekordwoche mangele es aktuell an Impulsen, auch von Konjunkturseite, sagten Börsianer. Der Future auf den Leitindex Dow Jones gab rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn um 0,08 Prozent nach. Der Future auf den Technologiewerte-Index NASDAQ-100 mit plus 0,02 Prozent fast auf der Stelle.

Die Anleger dürften sich am Dienstag auf die mit Spannung erwartete Produktvorstellung von Apple konzentrieren, schrieb Craig Erlam vom Broker Alpari. Wie immer bei solchen Events des iPhone-Herstellers brodelt die Gerüchteküche. Den Spekulationen zufolge will Apple die seit langem erwartete Computeruhr, größere iPhones und ein Handy-Bezahlsystem präsentieren. Der Aufwand, den der Konzern im Vorfeld der Show betrieben hat, war hoch - die Erwartungen sind es dadurch auch. Die Apple-Aktie notierte vorbörslich 0,60 Prozent im Plus.

Pläne der US-Notenbank Fed für strengere Kapitalvorschriften rücken auch die US-Großbanken in den Fokus. Institute, die besonders stark auf eine kurzfristige Finanzierung setzen, sollen zusätzliche Kapitalpuffer aufbauen, wie bekannt wurde. Das würde insbesondere klassische Investmentbanken mit einem starken Handelsgeschäft wie Goldman Sachs und Morgan Stanley treffen, die zu deutlich mehr als einem Drittel auf solch kurzfristige Gelder setzen.

Lesen Sie auch