US-Hedgefonds drängt sich bei Andritz-Übernahmeziel Schuler hinein

Beim vor der Übernahme stehenden Metallpressen-Hersteller Schuler hat sich ein US-Hedgefonds positioniert. Der Finanzinvestor Paul E. Singer kontrolliert mit seinem Fonds Elliott International und anderen Beteiligungsfirmen inzwischen 5,57 Prozent an dem Unternehmen aus Göppingen, wie aus Pflichtmitteilungen vom Donnerstag hervorgeht.

Das Paket ist gut 33 Millionen Euro wert. Der österreichische Anlagenbauer Andritz aus Graz bietet 20 Euro je Schuler-Aktie und hat sich bereits 63,5 Prozent der Aktien gesichert. Am Donnerstag lag das im Kleinwerteindex SDax notierte Papier mit 20,16 Euro über der Offerte.

Elliott ist bekannt für seine Strategie, sich an Übernahmekandidaten zu beteiligen und auf ein höheres Angebot zu spekulieren oder darauf zu drängen. Ein Sprecher von Elliott in New York wollte sich am Donnerstag nicht zu den Motiven und Plänen bei Schuler äußern. Elliott hatte sich auf ähnliche Weise auch beim Kranbauer Demag Cranes und dem Notebook-Hersteller Medion engagiert.

Lesen Sie auch